Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

Lancelot Armstrong

Lancelot Armstrong, derzeit im Todestrakt von Florida, bittet um Hilfe. Der unten stehende Text wurde uns von seinem Brieffreund Peter Koch zugesandt.

Lancelot Armstrong wurde 1963 in Jamaika geboren und ist in den 1980er Jahren in die USA übergesiedelt. Er ist Vater von 6 Kindern. 1990 soll er bei einem Raubüberfall einen Polizisten erschossen und einen weiteren verletzt haben. 1991 wurde Lancelot Armstrong zum Tode verurteilt, wegen Mord an dem Polizisten. Wane Coleman, der eigentlich den Polizisten erschossen haben soll, bekam 15 Jahre Gefängnis wegen Raubüberfalls.

Lancelot Armstrong: "Ich bin fälschlich verurteilt worden, als Mörder ersten Grades. Ich habe dieses Verbrechen nicht begangen!"

Die Hauptbelastungszeugin, Kay Allen, sagt heute über ihre Vernehmung, die zum Todesurteil führte: "Wenn ich sagte, das Lance keinen Schuss abgegeben hat, dann sagten sie, es würde nicht stimmen, was ich sage... wie hätte es sonst passieren können. Was ich glauben würde, wie es hätte sonst passieren können, usw... Und das, während sie mir die Bilder von Greeny in der Leichenhalle zeigten... Wenn ich durch Broward gehe, dann sehr schnell, denn diese Bilder werden mich bis zu meinem Tod verfolgen... Nichts schien sie umzustimmen, dieser Kerl hat das nicht getan, aber dieser Kerl hat es getan, das war die Grundlage dessen, was ich zu sagen hatte, ich will damit sagen, sie wollten einfach nichts anderes hören. Und sie wollten hören, dass er es getan hat, und das war es, was sie wollten... Sie wollten einen Schuldigen für den Tod ihres Kollegen, das hatte ich verstanden und ich würde mit dem Blut dieses Kerls auf mir leben müssen, bis ich sterbe... Ich weiß, dass er es nicht getan hat, er hat eine Waffe immer nur zu seiner Sicherheit getragen... Wie ich gesagt habe, Lance war einfach am falschen Ort mit der falschen Person in dieser Nacht."

Kay Allen war bei dem gesamten Tatgeschehen anwesend.

Lancelot: "Es gibt einen Augenzeugen und Beweise für meine Unschuld, doch bin ich meiner Grundrechte beraubt." - Entlastende Beweise wurden ignoriert!

Es gibt viele Ungereimtheiten in Lancelots Fall. Er berichtet davon, wie er daran gehindert wurde sich angemessen verteidigen zu können. Teils wurde ihm der Zugang zu Papier, Stiften, Briefumschlägen und auch zu wichtigen Telefonaten verweigert.

Lancelot: "Die Ungerechtigkeit, die ich erlitten habe, zerstörte mein Leben und das Leben meiner Familie. Nicht nur mein Leben, sondern besonders das meiner Kinder, denen der Vater und Unterstützer gestohlen wurde, durch diese unzumutbare Situation. Vorurteilsvolle Strafverfolgung und wissentlich übertretene Gesetze benachteiligten mich in meinem Rechtsfall."

Lancelot ist in der Haft Künstler geworden und malt wunderschöne Bilder...

Weitere Informationen zum Fall, aktuelle Entwicklungen, Erklärungen, sowie Texte und Zeichnungen von Lancelot und wie genau Sie helfen können, finden Sie auf der Homepage für Lancelot Armstrong: www.lancelot-armstrong.de

Kalender

Demonstrationen, Ausstellungen, Schulungen, Veranstaltungen mit Rednern und vieles mehr, aber auch TV- und Radio-Beiträge rund um das Thema Todesstrafe.

In unserem Kalender finden Sie die im deutschsprachigen Raum anstehenden Termine.

Kennen Sie Ihre Rechte?

Immer wieder liest man in den Medien von den 'Menschenrechten'. Und kaum jemand weiss wirklich, welche Rechte tatsächlich alle zu diesen 'Menschenrechten' zählen und welche nicht.

Die wichtigsten Menschenrechtsinstrumente finden Sie hier.