Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

Informationen über Money Orders

Money Orders sind gängige Zahlungsmittel in den USA. Man kann sie mit einem Verrechnungsscheck vergleichen, nur dass der Betrag nicht vom Konto abgebucht wird, sondern zuvor bar bezahlt wurde. In den USA kann man in jedem Postamt Money Orders kaufen, und zwar zu jedem gewünschten Betrag.

(Nebenbei: Money Orders bekommt man nicht nur bei der Post, sondern u.a. auch bei Walmart und von anderen Anbietern. Allerdings werden andere als die von der Post nicht in allen Staaten von den Gefängnissen akzeptiert - deshalb bieten wir ausschließlich Money Orders der US-Post an.)

Solange die Money Order nicht ausgefüllt ist, ist sie im Grunde bares Geld wert. Wenn man sie dann ausgefüllt und einen Empfänger eingetragen hat, kann nur dieser die Money Order einlösen - eine ausgefüllte Money Order ist also so sicher wie ein Verrechnungsscheck bei uns.

Um durch Money Orders Gefangenen in USA etwas Geld zukommen zu lassen, muss man die konkreten Bestimmungen des jeweiligen Bundesstaates kennen - soweit sie uns bekannt sind, listen wir sie hier auf. Ergänzungen und Korrekturen gern an moneyorders@initiative-gegen-die-todesstrafe.de! Wir übernehmen keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit dieser Angaben.

 

 

TEXAS (JPay möglich!)

Versand der MO nicht an den Gefangenen direkt, sondern an den Inmate Trust Fund in Huntsville. Die MO ist so auszufüllen, dass der Inmate Trust Fund der Empfänger ist - Gefangenenname und -nummer unter Verwendungszweck. Beizulegen ist ein ausgefüllter "Deposit Slip", den man von dem Gefangenen erhält. Auf dem steht auch die genaue Adresse des Inmate Trust Funds. http://www.tdcj.state.tx.us/documents/Deposit_Options_Flyer.pdf

 

ALABAMA (JPay nicht mehr möglich!)

Änderung! MO wird nicht mehr auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt, sondern zusammen mit einem ausgefüllten "Deposit Slip" an die darauf angegebene Adresse in St. Louis. Die MO muss auszahlbar sein an "Access Secure Deposits". Bei Verwendungszweck (Memo) den korrekten vollständigen Namen, Gefangenen- und BED-Nummer eintragen. http://www.doc.alabama.gov/inmatemoney.aspx

 

KALIFORNIEN (JPay möglich!)

MO wird auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer eintragen! Alternativ kann die Money Order an JPay nach Los Angeles geschickt werden - Adresse auf folgendem Merkblatt: http://www.cdcr.ca.gov/Visitors/docs/3-Ways-of-sending-Money-English.pdf

 

ARIZONA (NEU: JPay möglich!)

Achtung: Arizona akzeptiert ab 15. Oktober 2014 keine Money Orders mehr!
https://corrections.az.gov/electronic-payments

 

FLORIDA (JPay möglich!)

Änderung! MOs werden nicht mehr auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt, sondern an JPay und zahlbar an JPay. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer bei Verwendungszweck eintragen! Außerdem ist ein Deposit Slip erforderlich, der auf der Website der Gefängnisbehörde verlinkt ist und auch die Adresse von JPay enthält. http://www.dc.state.fl.us/oth/inmates/funds.html

 

OKLAHOMA (JPay möglich!)

Änderung! MOs werden nicht mehr auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt, sondern an JPay und zahlbar an JPay. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer bei Verwendungszweck eintragen! Außerdem ist ein Deposit Slip erforderlich, der auf der Website der Gefängnisbehörde verlinkt ist und auch die Adresse von JPay enthält. http://doc.ok.gov/offender-banking

 

PENNSYLVANIA (JPay möglich!)

Änderung! MOs werden nicht mehr auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt, sondern an JPay und zahlbar an JPay. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer bei Verwendungszweck eintragen! Außerdem ist ein Deposit Slip erforderlich, der auf der Website der Gefängnisbehörde ausgedruckt werden kann und auch die Adresse von JPay enthält. http://www.cor.pa.gov/Inmates/Pages/How%20to%20Send%20an%20Inmate%20Money.aspx und http://www.cor.pa.gov/migration/Documents/JPAY%20FAQ.pdf

 

INDIANA (JPay möglich!)

MO wird auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer eintragen! Der Absender muss auf der Besucherliste des Gefangenen stehen! - Wenn es sich um einen Gefangenen handelt, der nach BUNDESRECHT verurteilt ist, muss die MO an diese Adresse geschickt werden: Federal Bureau of Prisons, P.O. Box 474701, Des Moines,Iowa 50947-0001. 

 

SOUTH CAROLINA (JPay möglich!)

Änderung! MOs werden nicht mehr an den Inmate Trust Fund in Columbia geschickt, sondern an JPay und zahlbar an JPay. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer bei Verwendungszweck eintragen! Außerdem ist ein Deposit Slip erforderlich, der auf der Website der Gefängnisbehörde ausgedruckt werden kann und auch die Adresse von JPay enthält. http://www.doc.sc.gov/family/SendingMoney.jsp

 

KENTUCKY (NEU: JPay möglich!)

(Achtung: Uns wurde mitgeteilt, Kentucky akzeptiere keine MOs mehr - offizielle Informationen konnten wir dazu noch nicht finden. Fragen Sie Ihren Brieffreund!) MO wird auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer eintragen! Gefangene dürfen nicht mehr als 5 MOs im Monat erhalten und nicht mehr als 200 Dollar auf einmal. http://corrections.ky.gov/depts/AI/RCC/Pages/GeneralInmateInformation.aspx  und  http://corrections.ky.gov/communityinfo/Policies%20and%20Procedures/Documents/CH15/15-7%20Inmate%20Account%20Restriction.pdf

 

IDAHO

MO wird auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer eintragen! http://www.idoc.idaho.gov/content/prisons/offender_services/offender_accounts

 

MISSISSIPPI (NEU: JPay möglich!)

ÄNDERUNG! Seit Februar 2009 akzeptiert Mississippi keine Money Orders mehr. Während es lange Zeit nur Optionen gab, die entweder nur von USA aus funktionieren oder von Europa aus viel zu teuer sind, ist nun die elektronische Überweisung mittels JPay möglich! http://www.mdoc.ms.gov/Inmate-Info/Pages/Send-Funds-to-Inmates.aspx

 

ARKANSAS

Keine weiteren Informationen bekannt als das, was hier zu finden ist: https://www.ark.org/doc/inmatebanking/index.php

 

LOUISIANA (NEU: JPay möglich!)

Änderung! MOs werden nicht mehr auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt, sondern an JPay und zahlbar an JPay. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer bei Verwendungszweck eintragen! Außerdem ist ein Deposit Slip erforderlich, der auf der Website der Gefängnisbehörde ausgedruckt werden kann und auch die Adresse von JPay enthält. http://doc.louisiana.gov/communicate-with-offenderssend-money

 

SOUTH DAKOTA

MO wird auf den Namen des Gefangenen ausgestellt und an ihn geschickt. Unbedingt den korrekten vollständigen Namen und die Gefangenen-Nummer eintragen! Sofern man dem Insassen Geld schickt, damit dieser telefonieren kann, ergänzt man bei Verwendungszweck "Inmate Phone Account". http://doc.sd.gov/about/faq/finances.aspx

 

CONNECTICUT (NEU: JPay möglich!)

Versand der MO nicht an den Gefangenen direkt, sondern an den Inmate Trust Fund in Wethersfield. Die MO ist so auszufüllen, dass der Inmate Trust Fund der Empfänger ist - Gefangenenname und -nummer unter Verwendungszweck. Änderung: Der Absender muss NICHT MEHR auf der Besucherliste des Gefangenen stehen! http://www.ct.gov/doc/cwp/view.asp?a=1492&q=265472 (Frage 14)

 

GEORGIA (JPay möglich!)

Änderung: MO wird nicht mehr an den Gefangenen geschickt, sondern nach Atlanta, zusammen mit einem "Voucher", den man auf der Website des Georgia DOC erstellt: http://www.dcor.state-ga.us/InmateInfo/Payments/Payments 

 

NEVADA (JPay nicht mehr möglich!)

Erneute Änderung! Versand der MO nicht an den Gefangenen direkt und nicht mehr nach Las Vegas oder Los Angeles, sondern nach St. Louis, und zwar zahlbar an Access Secure Deposits. Beizulegen ist ein ausgefüllter "Inmate Deposit Coupon", den man von dem Gefangenen erhält oder online auf der Website des DOC. Dort steht auch die genaue Adresse. http://doc.nv.gov/uploadedFiles/docnvgov/content/Inmates/Inmate_Banking_Services/NDOC_Deposit_Coupon_Regular_022016.pdf