Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

News

03.03.2019 | Iowa: Gesetzgeber möchten Todesstrafe wieder einführen

Gesetzgeber des US-Bundesstaates Iowa haben erneut einen Gesetzesentwurf veröffentlicht, der die Todesstrafe für bestimmte Verbrechen wieder einführen soll.

Mit diesem Gesetzesentwurf, der mit einem Voting von 3-2 vom Senatsausschuss genehmigt wurde, soll künftig Mord, der in Tateinheit mit Entführung und sexuellem Missbrauch einer Minderheit stattfand, mit dem Tod bestraft werden.

Zwanzig republikanische Senatoren finanzieren und unterstützen diesen Entwurf mit. Das ist weniger als die Hälfte des 50-köpfigen Senats, aber mehr als die sechs Senatoren, die letztes Jahr eine ähnliche Maßnahme unterstützt haben.
Gesetze, die die Todesstrafe wieder eingeführt hätten, wurden in früheren Legislaturperioden vorgeschlagen, aber keines ist verabschiedet worden. Kritiker sagen, dass es mit der diesjährigen Gesetzgebung kaum besser gehen wird.

Iowas letzte Hinrichtung war 1963 und der Staat verbot die Praxis 1965.

Senator Jason Schultz, R-Schleswig, sagte, dass das Iowa-Gesetz derzeit einen "perversen Anreiz" schafft, ein entführtes und vergewaltigtes Opfer zu töten, weil die Strafe für alle drei Verbrechen „lebenslang ohne Chance auf Bewährung“ sei. Der Gesetzesentwurf würde das ändern, so Schultz, der am Mittwoch den Vorsitz im Senatsausschuss für Justiz führte.

"Ich finde die Todesstrafe nicht unbiblisch, unchristlich", sagte er. "Ich glaube, dass es keine Rolle spielt, ob sie abschreckt oder nicht, es gibt einige Verbrechen, für die man einfach ‚entfernt’ werden muss, weil sie so abscheulich sind und der Kultur, in der wir leben, gegenüber stehen."

Gegner der Todesstrafe sagten, dass Farbige, Menschen mit niedrigem Einkommen und Menschen mit psychischen Erkrankungen überproportional im Todestrakt vertreten sind.
"Die Todesstrafe ist unfair, sie ist diskriminierend, sie ist voller Fehler. Die Entscheidung zwischen Leben und Tod richtet sich oft nach Rasse, Geographie und der Qualität der Beratung", sagte Mark Stringer, der Geschäftsführer der American Civil Liberties Union of Iowa.

Gouverneurin Kim Reynolds erklärte Reportern gegenüber am Mittwoch, dass sie sich den Entwurf anschaut und das weitere Vorgehen genau überlegt.
"Dieses ist wieder eine Gelegenheit, darüber [über die Todesstrafe] zu sprechen, aber es gibt viele Punkte, die in die Überlegungen mit einfließen und ich habe bislang keine Veränderung zum Vorjahr gesehen," sagte Reynolds.

Quelle mit ausführlichem Bericht:
https://eu.desmoinesregister.com/story/news/politics/2019/02/27/death-penalty-iowa-legislature-republican-murder-kidnapping-sexual-abuse-crime-punishment-prison/3003318002/
(27.02.2019, Stephen Gruber-Miller)




www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de