Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

News

14.03.2019 | Louisiana: Gouverneur äußert sich zur „Pattsituation“ bezüglich der Todesstrafe

Louisianas Gouverneur John Bel Edwards sprach am vergangenen Dienstag über die Todesstrafe, insbesondere über eine gesetzgeberische Anhörung zu dem Thema, von der er sagt, weder sein Büro noch das Department of Corrections (DOC) wurden eingeladen, daran teilzunehmen.

Ein Bundesrichter hatte einen Aufschub aller Hinrichtungen im Staat ausgestellt, der zuvor von Generalstaatsanwalt Jeff Landry unterstützt wurde. Das Problem ist, dass viele Pharmaunternehmen sich geweigert haben, Louisiana eines der Medikamente zu verkaufen, die für die Durchführung des staatlichen Arzneimittelprotokolls über tödliche Injektionen benötigt werden, was bedeutet, dass niemand legal hingerichtet werden kann.

"Ich habe einen Eid abgelegt, um die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten und des Staates Louisiana zu unterstützen. Tatsache ist, dass wir heute niemanden im Staat Louisiana hinrichten können, weil die einzige gesetzlich vorgeschriebene Art und Weise, die im Staatsstatut festgelegt ist, für uns nicht verfügbar ist. In der Zeit seit unserem letzten Gespräch hat sich nichts geändert; die Medikamente sind nicht verfügbar und die Gesetzgebung ist nicht verabschiedet worden, um Bedenken von Pharmaunternehmen anzusprechen oder alternative Formen der Ausführung anzubieten", sagte Edwards. "Das liegt nicht an mir selbst oder dem Department of Corrections. Ich bin nicht geneigt, zu Methoden zurückzukehren, die verworfen wurden, weil sich die populäre Stimmung gegen sie wandte, oder vielleicht zu einigen Methoden, die als barbarisch angesehen wurden und so weiter.“ So Edwards in seiner Rede.

Lousianas letzte Hinrichtung fand 2010 statt als Gerald J. Bordelon für die Vergewaltigung und den Mord seiner Stieftochter durch die Giftspritze starb.

Quelle mit ausführlichem Bericht:
https://www.knoe.com/content/news/Gov-Edwards-issues-statement-on-death-penalty-stalemate-507052201.html
(12.03.2019, Rachael Thomas)




www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de