caller t3lib_DB::exec_INSERTquery
ERROR Duplicate entry 'a1c9dc83e98d40ba38fb8d75bfe10541' for key 'PRIMARY'
lastBuiltQuery INSERT INTO fe_session_data
(
hash,
content,
tstamp
) VALUES (
'a1c9dc83e98d40ba38fb8d75bfe10541',
'a:1:{s:16:\"tx_mhhttpbl_user\";b:1;}',
'1560245289'
)
debug_backtrace require#80 // tslib_fe->determineId#296 // t3lib_div::callUserFunction#879 // call_user_func_array#4656 // tx_mhhttpbl->checkBlacklist# // tslib_feUserAuth->storeSessionData#79 // t3lib_DB->exec_INSERTquery#398 // t3lib_DB->debug#181
Papst ermutigt Aktive einer Anti-Todesstrafen-Gruppe- Initiative gegen die Todesstrafe e.V.
 
 
 
 
 
 

Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

News

02.03.2019 | Papst ermutigt Aktive einer Anti-Todesstrafen-Gruppe

In einer Videobotschaft, die Papst Franziskus im Rahmen des siebten Weltkongresses gegen die Todesstrafe in Brüssel verschickte, ermutigte er eine internationalen Gruppe von Todesstrafengegnern in ihren Bemühungen und Überlegungen.

„Menschliches Leben ist ein Geschenk, das uns gegeben wurde, das wichtigste und elementarste, die Quelle aller anderen Geschenke und Rechte. Und als solches muss es geschützt werden“, so der Papst am Mittwoch.
"Die Todesstrafe ist eine schwere Verletzung des Rechts auf Leben für jeden Menschen. Es ist zwar sicher, dass Gesellschaften und menschliche Gemeinschaften oft mit sehr schweren Delikten konfrontiert sind, die das Gemeinwohl und die Sicherheit von Personen bedrohen, aber es ist nicht weniger sicher, dass es heute andere Mittel gibt, um den verursachten Schaden zu ahnden, und die Haftanstalten sind immer effektiver, die Gesellschaft vor dem Übel zu schützen, das einige Personen verursachen können“.

"Auf der anderen Seite kann die Überzeugung, auch den Schuldigen eines Verbrechens die Möglichkeit der Buße anzubieten, nie aufgegeben werden."
Er fügte hinzu: "Es ist ein positives Zeichen, dass immer mehr Länder auf das Leben setzen und die Todesstrafe nicht mehr anwenden oder sie vollständig aus ihrer Strafgesetzgebung eliminiert haben“.

"Die Würde der Person geht nicht verloren, auch wenn sie das schlimmste der Verbrechen begangen hat. Niemand kann getötet und der Möglichkeit beraubt werden, die Gemeinschaft anzunehmen, die sie verwundet und zum Leiden gebracht hat."
Die Kirche hat "immer das Leben verteidigt", sagte Papst Franziskus, "und ihre Vision von der Todesstrafe ist gereift".
Er sagte weiterhin, dass "aus diesem Grund" der Text des Katechismus der Katholischen Kirche im vergangenen Jahr geändert wurde.

Im August 2018 veröffentlichte die Glaubenskongregation einen neuen Entwurf des Absatzes des Katechismus über die Todesstrafe.
Unter Berufung auf die Worte von Papst Franziskus in einer Rede vom 11. Oktober 2017 heißt es im neuen Absatz teilweise, dass "die Kirche im Lichte des Evangeliums lehrt, dass "die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie einen Angriff auf die Unverletzlichkeit und Würde der Person darstellt", und sie arbeitet entschlossen für ihre weltweite Abschaffung".

Erhalten Sie hier mehr Informationen über den siebten „Weltkongress gegen die Todesstrafe“, der vom 26. Februar bis 1. März in Brüssel stattgefunden hat!

Quelle mit ausführlichem Bericht:
https://www.catholicnewsagency.com/news/pope-encourages-group-working-to-end-use-of-death-penalty-89197
(27.02.2019)




www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de